Logik - Gesellschaft - Ironie
Logik - Gesellschaft - Ironie

Dieses Bild in einem völlig asexuellen Kontext führte dazu, dass mich Farcebook als Mitglied eliminierte. Nazis, Gewalt und Internetprostitution dürfen bleiben. Meine sämtlichen (5000) "Freunde" waren verloren, ebenso Hunderte von Artikeln. Das ist nicht nur Zensur, sondern eine Verletzung des Urheberrechts. Warten wir ab. Meine persönlichen Freunde wissen, was das bedeutet.

 

 

 

 

About me: I am   Martin Junker from Cologne, Germany - That is my name in LinkedIn,but there I am killed meanwhile.Lost about 4.500 "business contacts" . I am seven times killed in Xing. Censorship and violation of copyright from this asocial networks. They deleted all my articles and contacts.Luna Qara is my alias in Farcebook.

V16 vom 16.07.19: Wird kaum thematisiert, ist ja auch weniger griffig, als Geflüchtete gegen Arme auszuspielen.

StudieSteuerhinterziehung kostet die EU-Staaten 825 Milliarden Euro pro Jahr

825 Milliarden Euro pro Jahr: Steuerhinterziehung verursacht in der EU einer Studie zufolge gigantische Verluste. Die Sozialdemokraten wollen nun mit einem Fünfpunkteplan kontern.

©

Von , Brüssel

 Quelle: Spiegel.de
DPA
 
 
 

Die Untersuchung, in Auftrag gegeben von der sozialdemokratischen S&D-Fraktion im EU-Parlament, basiert auf Daten des Jahres 2015, den bis dato aktuellsten verfügbaren Informationen aus den EU-Staaten. Die gute Nachricht: Die Steuerhinterziehung ist seit 2009 um 12 bis 16 Prozent gesunken, erklärte der britische Steuerexperte Richard Murphy, der die damalige und aktuelle Untersuchung mit der gleichen Methodik durchgeführt hat. 2009 habe der Schaden noch bei rund einer Billion Euro gelegen.

Zudem habe sich das politische Klima verändert. "Vor zehn Jahren hat noch niemand über das Thema gesprochen", erklärte Murphy in Brüssel bei der Vorstellung der Untersuchung. "Heute ist es ein fester Bestandteil der politischen Debatte."

Der EU-Haushalt - mal fünf

Dennoch ist der Schaden für den Fiskus weiterhin enorm. Mit 825 Milliarden Euro liegt er weit über der Summe, die der öffentlichen Hand etwa durch legale Steuervermeidung durch internationale Konzerne entgeht - sie liegt laut Murphy bei 50 bis 190 Milliarden Euro pro Jahr. 825 Milliarden Euro entsprechen ungefähr dem Fünffachen des jährlichen EU-Haushalts oder 1650 Euro pro EU-Bürger. Würde man den Betrag in 500-Euro-Noten stapeln, wäre der Turm am Ende rund 300 Kilometer hoch und 1800 Tonnen schwer. 

Allerdings handelt es sich bei der Summe nur um eine grobe Schätzung, wie Murphy einräumt. Das liege zum einen daran, dass aus vielen EU-Staaten keine besonders guten Daten vorlägen. "Die meisten Steuerdaten taugen nichts", sagt der Professor. S&D-Fraktionschef Udo Bullmann fordert deshalb genauere Analysen in den EU-Staaten. "Erst wenn wir das Ausmaß des Problems kennen, können wir es effektiv angehen."

Zum anderen geht es um illegale Aktivitäten, die von den Tätern bewusst verborgen werden. 825 Milliarden Euro sei die bestmögliche Schätzung - es könnten aber auch 750 oder 900 Milliarden sein, sagt Murphy.

Größte Steuerlücke in Italien

Die mit Abstand größte Steuerlücke klafft in Italien: Hier gehen dem Fiskus jährlich rund 190 Milliarden Euro durch die Lappen. Auf Platz zwei steht Deutschland mit 125 Milliarden, gefolgt von Frankreich mit 117 Milliarden.

Ein gutes Maß für die Größe der Schattenwirtschaft in einem Land ist die Summe an entgangener Mehrwertsteuer, sagt Murphy, da es sich hierbei um eine Steuer auf Umsätze und Verkäufe handele. Deutschland hat 2015 und 2016 rund zehn Prozent weniger Mehrwertsteuer eingenommen, als es ohne Steuerhinterziehung zu erwarten gewesen wäre. Den geringsten Wert hat Luxemburg mit 8 Prozent, den höchsten gibt es in Rumänien mit fast 30 Prozent. Allerdings gibt es auch hier eine Verbesserung: Während der EU-weite Durchschnittswert im Jahr 2009 noch bei 14,3 Prozent lag, ist er 2016 auf 9,9 Prozent gesunken.

Das liege auch an diversen Gesetzesinitiativen auf EU-Ebene in den vergangenen Jahren. "Die EU ist die effektivste internationale Institution im Kampf gegen Steuerbetrug", sagt Murphy. Die EU sei innovativer und weniger anfällig für Einflussnahme durch Politik oder Lobbyverbände als etwa die OECD, der Internationale Währungsfonds oder die Weltbank.

Fünfpunkteplan gegen Hinterziehung

Allerdings gibt es nach wie vor einiges zu tun, wie etwa die durchaus umstrittene schwarze Liste der Steueroasen der EU zeigt. Auch kommt die EU in Fragen der Steuerpolitik oft kaum voran, da die Mitgliedsländer in diesem Bereich einstimmig entscheiden müssen - was Niedrigsteuerländer wie Irland, die Niederlande, Malta oder Luxemburg gern dazu nutzen, strengere Regeln mit ihrem Veto zu verhindern.

Die Sozialdemokraten stellen deshalb gleichzeitig mit Murphys Studie einen Fünfpunkteplan vor:

  • Unternehmensgewinne sollten einer Minimalsteuer unterliegen; der effektive Steuersatz solle 18 Prozent betragen;
  • jedes EU-Land soll eine offizielle Schätzung über das Ausmaß der Steuerhinterziehung und die Kosten steuerlicher Anreize vorlegen;
  • fragwürdige Steuerregelungen sollen EU-weit abgeschafft werden;
  • das Einstimmigkeitsprinzip soll abgeschafft werden, so wie es die EU-Kommission jüngst vorgeschlagen hat - auch wenn die Chancen gering sind;
  • die schwarze Liste der EU soll alle Steueroasen erfassen - und damit auch EU-Mitglieder.

"Wir müssen endlich dafür sorgen, dass alle ihren gerechten Beitrag zum Allgemeinwohl leisten", sagt Bullmann. Das gelte auch für diejenigen, die etwa ihre Haushaltshilfe oder Bauarbeiter schwarz bezahlen. "Wenn die Rentnerin mit der kleinen Rente eine höhere Rente hätte, wäre es völlig normal, dass sie jemanden vernünftig bezahlt, damit er seinerseits eine ordentliche Rente aufbauen und seine Kinder ernähren kann", so Bullmann. "Wir wollen eine Wirtschaft, in der sowohl die Verbraucher als auch die Produzenten gut gestellt sind."

Ähnlich äußert sich Murphy. "Natürlich können Steuerhinterzieher ihre Leistungen billiger anbieten. Aber damit untergraben sie die ehrlichen Steuerzahler." Würden dagegen alle ihre Steuern entrichten, könnte das Preisniveau insgesamt sinken.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, dass 825 Milliarden Euro in 500-Euro-Scheinen einen Turm mit einem Gewicht von 1,8 Tonnen ergäben. Es sind jedoch 1800 Tonnen.

 

V15 vom 27.06.19: Erleichterungen bei der Arbeitserlaubnis (in Bayern kürzlich erfolgt) würden die Bilanz weiter verbessern

Mehr Einnahmen als AusgabenAusländer bringen Deutschland Milliarden

Für Deutschland ist Einwanderung ein Gewinngeschäft, zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie. Demnach zahlen Ausländer insgesamt deutlich mehr Steuern und Sozialabgaben, als sie den Staat kosten - mit steigender Tendenz.

Menschen in Stuttgart: Auch Flüchtlinge sind Leistungsträger
DPA

Menschen in Stuttgart: Auch Flüchtlinge sind Leistungsträger

 
 

Eine neue Untersuchung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung widerspricht solchen Befürchtungen. Demnach zahlte 2012 jeder in Deutschland lebende Ausländer durchschnittlich 3300 Euro mehr Steuern und Sozialabgaben als er an staatlichen Leistungen erhielt. Insgesamt sorgten die 6,6 Millionen Menschen ohne deutschen Pass so für ein Plus von 22 Milliarden Euro. "Deutschland profitiert finanziell also beachtlich von seiner ausländischen Wohnbevölkerung", heißt es in der Studie, die am Donnerstag veröffentlicht wird und SPIEGEL ONLINE vorab vorlag. 

Auch frühere Untersuchungen hatten bereits einen positiven Beitrag von Ausländern zum Staatshaushalt festgestellt. In den vergangenen zehn Jahren sei das Plus pro Kopf jedoch um mehr als die Hälfte gestiegen, heißt es in der Studie. Die Rechnung sei eher noch vorsichtig, da sie nur Menschen ohne deutschen Pass erfasse. Nähme man Migranten mit deutscher Staatsangehörigkeit hinzu "würde der fiskalische Nutzen mit großer Wahrscheinlichkeit noch höher ausfallen, da dieser Personenkreis im Durchschnitt ökonomisch erfolgreicher ist als die Gruppe der Ausländer".

Zwar lagen die durchschnittlichen Nettosteuerzahlungen von Ausländern 2012 um 700 Euro unter denen von Deutschen. Zugleich kamen jedoch knapp 67 Prozent der Ausländer auf einen positiven Beitrag - und nur knapp 60 Prozent der Deutschen. Das lag vor allem daran, dass es unter der ausländischen Bevölkerung weniger Ältere gibt, bei denen die Transferleistungen höher sind als die gezahlten Steuern und Beiträge.

Der Studie zufolge könnte Deutschland noch deutlich mehr profitieren, wenn das Bildungs- und Qualifikationsniveau von Migranten steigt. Falls die bereits heute in Deutschland lebenden Ausländer unter 30 Jahren durchschnittlich das gleiche Bildungsniveau erreichten wie die Deutschen, würden sie demnach über ihre gesamte Lebenszeit 118.400 Euro pro Kopf mehr an Steuern und Abgaben zahlen.

Die Bertelsmann-Stiftung fordert angesichts der Ergebnisse, in der Migrationspolitik stärker auf Qualifikationen zu achten. Dies bedeute aber nicht nur ein Werben um gut ausgebildete Zuwanderer, sondern auch weniger Einschränkungen für Asylbewerber. Es sei unsinnig, diesen "den Zugang zum Arbeitsmarkt und damit zu einem selbstbestimmten, produktiven Dasein so zu erschweren, wie Deutschland es lange Zeit getan hat". Die kürzlich beschlossene Verkürzung der sogenannten Residenzpflicht und der Einschränkungen bei der Arbeitssuche zeigten jedoch, dass auch Flüchtlinge zunehmend als potenzielle "Leistungsträger für Deutschland" gesehen würden. 

 

 

V15 vom 16.06.19: Dieses obige Bild von Melania Trump wurde von Farcebook am 15.06.19 gelöscht - nachdem es in den letzten Jahren nicht beanstandet wurde.....

V15.1 vom 17.06.19: Das Bild ist in Farcebook wieder zu sehen. Die Antwort von FB: 

Es tut uns leid, dass wir das falsch aufgenommen haben. Wir haben dein Foto noch einmal geprüft und bestätigt, dass es unseren Gemeinschaftsstandards entspricht. 
Wir möchten uns dafür bedanken, dass du dir die Zeit genommen hast, eine Überprüfung zu beantragen. Durch dein Feedback können wir uns weiter verbessern.

 

V14 vom 28.05.19: Konsequenzen der Europawahl


Wie hält es welche Partei mit dem Klima? Die Frage hat gestern die Europawahl entschieden. Das kann der Start für eine andere Politik sein. Campact-Vorstand Christoph Bautz meint: Wir müssen die Klimafrage jetzt ganz neu denken – radikaler, sozialer, ungehorsamer

Hallo Martin Junker,

die Europawahl wird zur Klimawahl. Für 48 Prozent der deutschen Wähler*innen war gestern der Klimaschutz das wahlentscheidende Thema.[1] Die Grünen feiern bundesweit ihr bestes Ergebnis aller Zeiten – SPD und Union erleben ihr schlechtestes.[2] Das unterstreicht, was Bewegungen erreichen können: Die vielfältigen Proteste am Hambacher Wald, die mutigen Streiks der Schüler*innen und zuletzt das Youtube-Video von Rezo mit seinen 12 Millionen Views haben das Thema Klimaschutz in die Mitte der Gesellschaft getragen und die Wahl entschieden. 

Doch Wahlergebnisse allein ändern nichts. Jetzt muss die Politik handeln. Und zwar so konsequent, wie es Schüler*innen und Klimawissenschaftler*innen zurecht fordern: Die Politik muss das 1,5-Grad-Ziel einhalten, damit sich die Erde nicht über diese kritische Grenze hinaus erhitzt. Wir haben vier Thesen entwickelt, was es dafür jetzt braucht. Und wir möchten diese gerne mit Ihnen, Martin Junker, teilen.

Die Schüler*innen haben recht: Unsere Forderungen müssen viel konsequenter sein.

Klimaschutz spüren Arme mehr als Reiche. Deshalb müssen wir Ökologie und soziale Gerechtigkeit zusammendenken.

Die nächste Bundestagswahl muss zur Klimawahl werden: Wir müssen Parteien, die nicht auf Klimaschutz setzen, abstrafen.

Nur indem sie streikten, wurden die Schüler*innen gehört: Wir wollen unsere Aktionsformen auch um gewaltfreien Zivilen Ungehorsam ergänzen.

Unsere Forderungen müssen konsequenter sein

Es ist ein Fakt aus dem Physikunterricht: Wir dürfen die Erde nicht über die kritische Schwelle von 1,5 Grad hinaus fiebern lassen. Denn dahinter wird es richtig gefährlich. Mit jedem zusätzlichen Zehntel Grad wird es wahrscheinlicher, dass die Klimakrise kritische Kipppunkte überschreitet: Der Amazonas-Regenwald sowie die Permafrostböden in Sibirien kollabieren – und setzen jede Menge gespeicherte Treibhausgase frei.[3] Die Krise beschleunigt sich selbst. Sie wird unaufhaltbar. Genau das meint Greta Thunberg, die Initiatorin der Schulstreiks, wenn sie sagt: „Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt.“[4]

Was das für uns alle bedeutet? Die Schüler*innen haben die Klimawissenschaftler*innen gefragt. Die Antwort: Bis 2035 muss unser Land bei null CO2-Emissionen sein, wenn wir die kritische 1,5-Grad-Grenze nicht überschreiten wollen.[5] Was für eine immense Herausforderung. Und doch ist es lediglich das, wozu sich Deutschland mit dem Pariser Klimaabkommen völkerrechtlich verpflichtet hat.[6] Da die CO2-Emissionen in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren nahezu konstant geblieben sind, müssen wir jetzt so drastisch CO2 reduzieren.[7]

Bis 2035 klimaneutral – die erste Reaktion bei Ihnen ist jetzt vielleicht: Das schaffen wir doch nicht. Das ist zu radikal, die Folgen sind zu drastisch. Aber ist dieses Ziel in Wirklichkeit nicht das einzig Realistische? Denn wir sollten uns klar machen, was passiert, wenn wir jetzt nicht alles geben. Mit jedem Zehntel Grad mehr wird es bedrohlicher, werden immer größere Bereiche der Welt unbewohnbar. Dürren, so wie voriges Jahr, werden bei uns der Normalfall. Und woanders führen sie zu Millionen Toten.[8] Küstenregionen müssen geräumt werden, zwingen Menschen zur Flucht.[9] Je stärker sich der Planet erhitzt, desto mehr geht es letztlich um das Überleben unserer Zivilisation. 

Die Klimakrise ist nicht irgendeine Krise. Sie hat das Zeug zur existentiellen Krise der Menschheit. So wie es die 70 Youtuber in ihrem Video formulierten, das in den vergangenen Tagen Millionen schauten: „Nach der Risiko-Hierarchie hat die potentielle Zerstörung unseres Planeten offensichtlich die höchste Priorität.”[10] Genau diese Sorge um ihre eigene, um unser aller Zukunft hat am Freitag 320.000 Schüler*innen alleine in Deutschland auf die Straße getrieben.[11] Sie sagen, dass bei der Lösung dieser Krise eines nicht mehr funktioniert: ein bisschen. Ein bisschen über Klimaschutz reden. Ein bisschen einsparen. Ein bisschen umsteuern. Es braucht die ganz große Veränderung, eine Transformation.

Dafür müssen wird schnell handeln, einschneidend und konsequent. Genaue Ziele müssen wir zusammen mit unseren Bündnispartnern noch ausarbeiten, aber in die hier skizzierte Richtung muss es gehen. Wir fordern:

Einen Kohleausstieg bis allerspätestens 2030 – und eine Abschaltung der Hälfte der Kraftwerke bis Ende nächsten Jahres [12]
Einen Preis auf alle Treibhausgasemissionen, der schnell 180 Euro pro Tonne CO2 beträgt [13]
Ein Verbot der Neuzulassung von PKW-Verbrennungsmotoren bis 2025 und massive Investitionen in eine gute Fahrrad-Infrastruktur sowie attraktive öffentliche Verkehrsmittel, ergänzt um Elektroautos [14]
Den Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energieversorgung bis 2035. Dafür muss das Ziel der Regierung, den Anteil der Erneuerbaren bis 2030 auf 65 Prozent zu erhöhen, schon 2025 erreicht sein. Hierfür muss der Ausbaudeckel für Sonnen- und Windkraft sofort weg.
Öffentliche Milliarden-Investitionen in eine Dämmoffensive für den Gebäudebestand und den Ausbau der solaren Wärme-Erzeugung
Eine Agrarwende zu einer ökologischen und bäuerlichen Landwirtschaft mit einer regionalen Erzeugung von guten Lebensmitteln
Ambitioniert sagen Sie? Stimmt. Aber auch der Größe der nötigen Transformation angemessen. Eine Herausforderung, deren Umsetzung besonders bei der industriellen Fertigung und beim Flugverkehr schwer wird. Aber für die es sich lohnt, zu kämpfen. Mit der unser Land und unsere Welt ein besserer Ort werden könnte.

Ökologie und soziale Gerechtigkeit zusammendenken

Klimapolitik darf drastisch sein – aber niemals ungerecht. Wir können nicht zulassen, dass Reiche sich leisten können, das Klima zu verpesten. Und Arme mit höheren Preisen und Mieten, mit weniger gesellschaftlicher Teilhabe belastet werden – Klimaschutz für sie zur Bedrohung wird. Genau deshalb ist Klimaschutz auch ein Frage der sozialen Gerechtigkeit. Ökologie und Soziales sind zwei Seiten derselben Medaille. Schon jetzt müssen arme Menschen prozentual mehr Geld für den Klimaschutz ausgeben. Autofahrten zur Arbeit kosten Steuern – Flugreisen in ferne Länder nicht.

Damit Klimaschutz keine soziale Schlagseite bekommt, braucht es eine sozial-ökologische Transformation. Die Reichtum umverteilt. Mehr gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht. Ein langfristiger Klimaschutz schließt die immer weiter auseinander gehende Schere zwischen Arm und Reich. Nur mit einem solchen großen Wurf wird Klimaschutz eine breite gesellschaftliche Unterstützung erfahren.

Hier ein paar erste Annäherungen, was das konkret heißen könnte: 

Die Einnahmen aus einer CO2-Steuer könnten vom Staat an alle Bürger*innen wieder zurückgegeben werden – pro Kopf gleich viel. Da Menschen mit geringerem Einkommen meist weniger die Umwelt belasten, hätten sie am Ende des Jahres mehr Geld im Portemonnaie. So funktioniert es in der Schweiz.[15] 
Klimafreundliches Sanieren von Gebäuden ist teuer. Vermieter*innen wollen das investierte Geld wieder reinholen und erhöhen die Miete. Indem die Modernisierungsumlage gesenkt wird, muss verhindert werden, dass sich viele Bewohner*innen ihre Wohnung nicht mehr leisten können. Stattdessen muss die Sanierung mit öffentlichen Investitionen und besseren Abschreibungsmöglichkeiten gefördert werden.
Der Nahverkehr wird ticketfrei und gleichzeitig massiv ausgebaut – finanziert über Abgaben, die vor allem die wohlhabenden Teile der Gesellschaft aufbringen. Damit wird der Umstieg vom Auto auf den Nahverkehr für Bürger*innen attraktiver und allen wird unabhängig von der Höhe ihres Einkommens der gleiche Zugang zu Mobilität eröffnet.
Eine gesellschaftliche Transformation, die Ökologie und Soziales miteinander verbindet, birgt enorme Chancen. Sie kann zu einem gesellschaftlichen Aufbruch werden, der viele Menschen begeistert. Sie kann uns hinter einer Vision einer anderen Gesellschaft vereinen. Millionen von guten Arbeitsplätzen und eine moderne Infrastruktur schaffen. So entsteht für alle ein besseres Leben, und unser Land – wie zu Beginn der Energiewende – wird international zum Vorbild. Auf dass wir weltweit umsteuern.

Die Bundestagswahl wird zur Klimawahl

Das katastrophale Wahlergebnis für SPD und Union von Sonntag hat es wahrscheinlicher gemacht, dass die Große Koalition nicht bis 2021 durchhält. Neuwahlen könnten bald anstehen – etwa nach den Wahlen in mehreren ostdeutschen Bundesländern oder der Halbzeitbilanz der Koalition im Dezember.[16] Vielleicht hält die Koalition aber auch noch zwei Jahre durch, denn bei dem Ergebnis der EU-Wahl dürfte sich bei Union und SPD die Begeisterung für Neuwahlen sehr in Grenzen halten. Egal, wann sie stattfindet: Die nächste Bundestagswahl müssen wir zur Klimawahl zu machen. Damit keine neue Regierung umhin kommt, Klimaschutz zum zentralen Projekt auszurufen. 

Denn eines ist klar: Die Große Koalition wird das Klima nicht retten. Mit dem Klimaschutzgesetz von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) liegt zwar ein guter Aufschlag vor. Aber dieser bleibt von der Ambition, wie schnell Deutschland klimaneutral werden muss, weit zurück. Und mit der Union in der Regierung droht das Gesetz zu einem reinen Alibi-Beschluss verwässert zu werden. Genau deshalb müssen wir verhindern, dass das Klimathema durch faule Kompromisse vor der nächsten Wahl weggefegt wird. 

Bei Bildung einer neuen Regierung wird es besonders auf eine Partei ankommen: die Grünen. Schwarz-Grün, Jamaika, Ampel oder Rot-Rot-Grün – sie nehmen in allen derzeit denkbaren Koalitionsoptionen jenseits der GroKo ein Schlüsselrolle ein. Ohne sie wird es keine Regierung geben. Deshalb könnten sie entsprechend hart verhandeln. Nur: Dafür müssen sie auch mit Forderungen in Verhandlungen gehen, die der Dramatik der Klimakrise angemessen sind. Und nicht mit ein bisschen Kohleausstieg und etwas mehr Elektromobilität wie bei den jüngsten Jamaika-Verhandlungen. Die Grünen haben einen klaren Auftrag: eine sozial-ökologische Transformation.

Wenn ein solcher Wandel mit den Grünen kommen soll, dann muss das jetzt in ihr neues Grundsatzprogramm – in einer ähnlichen Konsequenz wie das die Schüler*innen einfordern. Und es muss in dieser Klarheit auch Kernbestandteil eines neuen Wahlprogramms sein. Ein bisschen Grün in der Regierung – das reicht nicht für unseren Planeten.

Aktionsformen auch um gewaltfreien Zivilen Ungehorsam ergänzen

Jeden Freitag nicht zur Schule gehen. Fürs Klima nicht nur am Nachmittag demonstrieren, sondern während der Schulzeit streiken – nur durch diese konsequente Aktionsform gelang es den Schüler*innen, dass eine breite Öffentlichkeit auf sie und ihre Forderungen aufmerksam wurde. Sie haben zu den Mitteln des Zivilen Ungehorsams gegriffen. Haben gegen ein Gesetz – die Schulpflicht – verstoßen, um damit symbolisch auf viel größeres Unrecht hinzuweisen. Damit Aktionen Zivilen Ungehorsams in einer parlamentarischen Demokratie legitim sind, braucht es gute Gründe. Aber sie sind berechtigt, wenn es um unser aller Überleben geht – und die Politik nichts tut.

Unzählige historische Beispiele zeigen, wie kraftvoll diese Aktionsform ist – und wie sie zu gesellschaftlichem Wandel führt. Mahatma Gandhi boykottierte beim legendären Salzmarsch mit Millionen Unterstützer*innen die Salzerzeugung Indiens – es bedeutete das Ende der britischen Kolonialherrschaft. Rosa Parks räumte ihren Platz im Bus nicht für Weiße – und läutete den Durchbruch der Schwarzen Bürgerrechtsbewegung gegen die Diskriminierung in den USA ein. Zehntausende Anti-Atom-Aktivist*innen blockierten Castor-Transporte nach Gorleben – und erreichten den Atomausstieg und das Ende des geplanten Atommülllagers. Und zuletzt blockierten Tausende Bürger*innen im Rahmen von Ende Gelände Kohlebagger – und befeuerten die Debatte um den Kohleausstieg.

Auf solche Erfahrungen können wir aufbauen, wenn wir uns für eine sozial-ökologische Transformation mit mächtigen Wirtschaftslobbys anlegen. Was wir brauchen, sind Aktionsformen, die – mal spielerisch, mal provozierend, mal analytisch – die Dramatik der Lage glasklar vermitteln und trotzdem Mut machen. Die überall in der Fläche Menschen einladen, vor Ort aktiv zu werden. 

Genau zu solch einer Aktion laden die Schüler*innen uns alle als nächsten großen Schritt ein – für Freitag, den 20. September 2019. Sie schreiben uns: „Wir haben das Gefühl, dass viele Erwachsene noch nicht ganz verstanden haben, dass wir jungen Leute die Klimakrise nicht alleine aufhalten können. Tut uns leid, wenn Sie das nicht wahrhaben wollen. Aber das ist keine Aufgabe für eine einzelne Generation. Das ist eine Aufgabe für die gesamte Menschheit.“ Und sie fordern uns auf: „Es geht darum, Linien zu überschreiten – es geht darum, zu rebellieren, wo immer man rebellieren kann. Es geht nicht darum zu sagen, ’Yeah, was die Kids da tun, ist großartig, wäre ich noch jung, würde ich so was von mitmachen’. Das hilft uns nicht weiter, aber jeder kann und muss mithelfen.“[17]

Sie, Martin Junker, sind gefragt: Am Freitag, den 20. September irgendwann am Vormittag auf einem Platz bei Ihnen vor Ort. Es sind noch über drei Monate bis dahin. Was es für Sie einfacher machen sollte, dabei zu sein – egal, welche Pflicht ruft. Tragen Sie es sich jetzt fest im Kalender ein! Kündigen Sie es Ihrer*Ihrem Chef*in schon mal an, planen Sie Ihren Urlaub drumherum, fragen Sie Ihre Kinder, ob sie mitkommen. Hauptsache, Sie sind am 20. September dabei.

Jetzt habe ich noch eine Bitte: Das Klima geht uns alle etwas an. Nur, wenn wir auch nach der Wahl weiter dranbleiben, handelt die Politik. Informieren Sie jetzt Ihre Freund*innen und Bekannten über diese Vorschläge. 

Mit hoffnungsvollen Grüßen
Christoph Bautz, Campact-Vorstand

PS: Vielleicht sagen Sie auch: Alles nur auf die Politik schieben, das ist doch zu einfach. Warum ruft Campact nicht dazu auf, dass jede*r selbst mit dem Klimaschutz anfängt – etwa nicht mehr fliegt, kein Fleisch oder gar keine tierischen Nahrungsmittel mehr isst, das Auto stehen lässt. Ja, das ist wichtig. Aber damit allein wird die Transformation bis 2035 nicht zu schaffen sein. Wir müssen vor allem die Politik ändern. Dafür die beste Strategie haben und das Richtige fordern. Informieren Sie deshalb bitte Menschen in Ihrem Umfeld über diese Forderungen!

[1] „Direkt zu den Wahlen am 26.05.2019“, wahl.tagesschau.de, 26. Mai 2019
[2] „Europawahlen 2019. Deutschland. Vorl. amtl. Endergebnis“, wahl.tagesschau.de, 26. Mai 2019
[3] „Kipppunkte im Klimasystem. Welche Gefahren drohen?“, Umweltbundesamt, Juli 2008.
[4] „‘I want you to panic': 16-year-old issues climate warning at Davos“, Guardian News, www.youtube.com, 25. Januar 2019
[5] „Unsere Forderungen an die Politik“, fridaysforfuture.de, 2019
[6] „Rede von Dr. Barbara Hendricks anlässlich des Gesetzes zur Ratifikation des Pariser Klimaabkommens“, BMU, 22. September 2016
[7] „Treibhausgas-Emissionen in Deutschland“, Umweltbundesamt (UBA), 25. April 2019 
[8] „250,000 deaths a year from climate change is a 'conservative estimate,' research says“, editon.cnn.com, 16. Januar 2019
[9] „Climate Change, Migration, and Displacement The Underestimated Disaster”, Studie der Universität Hamburg im Auftrag von Greenpeace, Oktober 2011.
[10] „Ein Statement von 90+ Youtubern“, youtube.com, 24. Mai 2019
[11] „Hunderttausende bei „Klimastreik“ zur EU-Wahl“, Zeit online, 24. Mai 2019
[12] „BUND-Abschaltplan: Der Kohleausstieg vor 2030 ist möglich!“, Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland, www.bund.net, 2018
[13] „Gesellschaftliche Kosten von Umweltbelastungen“, Umweltbundesamt, 17. Januar 2019
[14] „Verkehrswende für Deutschland. Der Weg zu CO2-freier Mobilität bis 2035“, Greenpeace 2017
[15] „Die CO2-Abgabe in der Schweiz, Frankreich und Großbritannien Mögliche Modelle einer CO2-Abgabe für Deutschland”, Sachstand Deutscher Bundestag, 2018
[16] „SPD setzt Union Frist bis Dezember“, FAZ, 29. Oktober 2018
[17] „Kampf um die Zukunft“,Süddeutsche Zeitung, 23. Mai 2019

 

V13.5 vom 28.04.19: 5G Internationale Petition mit den umfangreichsten Infos, auch auf deutsch:

https://www.5gspaceappeal.org/the-appeal

 

V13.4 vom 14.04.19 Telekom zu G5

 

Stellungnahme der Telekom zu 5G (5.Generation Mobilfunk, hochfrequente, hochriskante Strahlung- ist in Brüssel, Genf, und Israel verboten, auch auf Trump's Privatbesitz). 
Habe mich bedankt.
..was soll er auch anderes sagen....immerhin qualifiziert geantwortet....und der Petitionsausschuss beschäftigt sich damit....

---------- Ursprüngliche Nachricht ---------- 
Von: peter.unger@telekom.de 
An: martin@junker-luna.de 
Datum: 16. April 2019 um 11:37 
Betreff: AW: 5G Versteigerung stoppen 

Sehr geehrter Herr Junker,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 6. April d. J.

Ihre Elektronische Nachricht an den Vorstandsvorsitzen der Deutschen Telekom, Herrn Timotheus Höttges, wurde zwecks Beantwortung an uns als zuständiger Bereich weitergeleitet. Die Verzögerung bei der Beantwortung bitten wir zu entschuldigen.

Auch wir haben die öffentliche Petition der Kritikerorganisation Diagnose:Funk zur Kenntnis genommen. Hierzu ist anzumerken, dass sich allein im Jahr 2017 der Deutsche Bundestag mit 703 öffentlichen Eingaben beschäftigt hat. Solche Eingaben stellen somit kein besonderes Verfahren dar, sondern gehören vielmehr zum parlamentarischen, demokratischen Alltag in Deutschland.

Die Position der Petenten, dass von dem 5G-Mobilfunkstandard eine etwaige Gesundheitsgefahr für Mensch und Umwelt ausgehe, teilen wir nicht.

Die Deutsche Telekom ist davon überzeugt, dass die in Deutschland geltenden Grenzwerte und Sicherheitsstandards die sichere Anwendung und Nutzung des Mobilfunks für alle Personengruppen vollumfänglich gewährleistet.

Dabei stützen wir uns auf die Bewertung anerkannter Expertengremien, wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Internationalen Strahlenschutzkommission (ICNIRP), dem wissenschaftlichen Beratungsgremium der EU (SCENIHR) oder der Deutschen Strahlenschutzkommission (SSK).

Laut Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) gibt es dabei keinen grundsätzlichen Unterschied zwischen elektromagnetischen Feldern bisheriger Mobilfunknetze und denen die von 5G-Sendeanlagen ausgehen. Ende August 2018 hat sich die Präsidentin der Bundesbehörde, Frau Dr. Inge Paulini, dahingehend öffentlich geäußert:

http://www.bfs.de/SharedD…/Pressemitteilungen/…/2018/010.htm

Da im Rahmen des Petitionsverfahren die zuständigen Fachseiten der Bundesregierung beteiligt werden, gehen wir davon aus, dass die Bundesregierung das bisherige in Deutschland geltende Grenzwert- und Schutzkonzept bestätigen wird. Nach unserer Einschätzung dürften das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Strahlenschutz eine Stellungnahme gegenüber dem Petitionsausschuss abgeben.

Wir sind davon überzeugt, dass wir die Mobilfunktechnik sicher betreiben und dass bei Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte keine negativen gesundheitlichen Auswirkungen durch hochfrequente elektromagnetische Felder zu erwarten sind.

Daher sieht die Deutsche Telekom keinen Grund ihre Investitionsentscheidung in den neuen, innovativen Mobilfunkstandard 5G zu überdenken. Unser Unternehmen sieht vielmehr in der 5G-Mobilunktechnik die weitere Basis für den unternehmerischen Erfolg der Deutschen Telekom.

Sollten Sie weitere Fragen zum Thema Mobilfunk & Gesundheit haben, so sprechen Sie uns an.

Herzliche Grüße,

Dr. Peter Unger

DEUTSCHE TELEKOM TECHNIK GMBH

Dr.-Ing. Peter Unger

Leiter Smart Development & Digitalisierung

DT Technik GmbH | Management Board | EMVU, Umwelt & Nachhaltigkeit (EUN)

Deutsche-Telekom-Allee 7, 64283 Darmstadt

+49 6151 58-18711(Tel.)

+49 6151 58-18729 (Fax)

+49 171 8328269 (Mobil)

E-Mail: Peter.Unger@telekom.de

www.telekom.de

ERLEBEN, WAS VERBINDET. 

Die gesetzlichen Pflichtangaben finden Sie unter:

www.telekom.de/pflichtangaben-dttechnik


Von: Martin Junker <martin@junker-luna.de> 
Gesendet: Freitag, 12. April 2019 12:07
An: Höttges, Timotheus <Timotheus.Hoettges@telekom.de>
Betreff: Re: 5G Versteigerung stoppen
Priorität: Hoch


..wann darf ich mit einer Antwort rechnen ?

Martin Junker <martin@junker-luna.de> hat am 6. April 2019 um 23:14 geschrieben:

Hallo Herr Höttges,

habe Sie in bester Erinnerung als ich Mitte der 1990er Jahre die "Prozessarchitektur in K4" für die T-Mobil verfasst habe. Die Namen meiner damaligen Auftraggeber möchte ich hier nicht öffentlich nennen, sie klangen aber wie "Pilger" und "Glocke" - vielleicht erinnern Sie sich ? Auch mit Herrn Braun (Vorstandskollege der Telekom) stand ich zu dem Thema " 4 Säulen Strategie" in Kontakt.

Jetzt zum Thema - als langjähriger Aktionär:

Befürchten Sie nicht, in der Versteigerung der 5G Lizenzen Geld zu verbrennen ?

Am 05.04.19 war eine offizielle Bundestags-Petition zu "Stop5G" mit 54.643 Zeichnern erfolgreich.

Die weitgehend unerforschten Gesundheitsgefahren dieser Technologie rücken stark ins Bewusstsein der Bevölkerung.

Die Studien dazu sind Ihnen ja bekannt.

Ich bitte Sie aufgrund der aktuellen Situation im Interesse Ihrer Aktionäre und aller Menschen ihr Engagement neu zu bewerten.

Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

Martin Junker

Schwalbacherstr 6, bei Fredersdorf

50969 Köln

David ReinholzStop5G DeutschlandStop 5G costa del sol : qualifizierte Stellungnahme, auch wenn wir die Inhalte konträr sehen. Interessant: Peter Unger schreibt:
"...Unser Unternehmen sieht vielmehr in der 5G-Mobilunktechnik die weitere Basis für den unternehmerischen Erfolg der Deutschen Telekom."
Ich hatte von
"im Interesse Ihrer Aktionäre und aller Menschen" gesprochen.

V13.3 vom 08.04.19 : 5G ist militärische Waffe

Nach einer Studie der israelischen Hebrew-University, Jerusalem, ist *5G eine *militärische *Waffe, die als technologischer Fortschritt getarnt, immense Schäden an Menschen, Tieren, der Umwelt insgesamt hinterlässt, die zum größten Teil irreversibel sind. In einer neueren Studie hat die oben genannten israelische Uni erforscht, daß die Schweißdrüsen des biologischen Organismus bei der *5G *Radioaktivität die Wirkweise einer Antenne haben. Weiterhin stellt die Uni fest, daß die *5G-Technologie eben nicht sicher ist, wie *Politik und Industrie unisono immer wieder fälschlicherweise behaupten. Desweiteren wird auch die Frage aufgeworfen, warum seitens der *Politik-und *Wirtschaftsmafia keinerlei Versuch unternommen wird, ZU BEWEISEN, daß bei der Einführung von *5G keinerlei *Gefahr für Leib und Leben besteht. Die Hebrew-Universität kommt zu dem Schluß, es werde deshalb kein Versuch unternommen, die "Ungefährlichkeit" von dieser *Waffen-Technologie zu beweisen, weil das Ergebnis schon bekannt sei-nämlich, daß es sich beim Rollout von *5G um ein höchst gefährliches Experiment am Leben von Mensch, Tier und Umwelt handelt. Die Forscher wissen bereits im voraus, was bei der Studie herauskommt. Vielmehr handelt es sich, indem man Mensch, Tier und Umwelt ungeprüft und ungetestet einer solch *gefährlichen Technologie aussetzt um den größten aktuellen Betrug zur Zeit. Wie nochmals erwähnt werden muss, es werden deshalb keine Studien über die Gefährlichkeit der *5G *Waffentechnologie gemacht, weil längst erwiesen ist, daß *Radioaktivität und Strahlung in gar keinem Fall "sicher" ist. Forscher machen deshalb keine Studien, weil die Gefährlichkeit längst erwiesen ist. In diesem Zusammenhang verweise ich auf die Reflex- Studie, die Dr. Franz Adlkofer im Auftrag der EU erstellt hat. Mit dieser sollte die Unbedenklichkeit von Strahlung auf den menschlichen Organismus erwiesen werden. Doch, oh Schreck! Die Studie bewies das Gegenteil. Sie bewies, neben dem Auftreten multipler schwerster Gesundheitsschäden, auch die erbverändernde Wirkung, die auch *5G erzeugt. Daß also *5G eine erhebliche Gefahr auf diesem Planeten darstellt, ist lange und eindeutig bewiesen.*5G benutzt dieselben Frequenzen, die das m*ilitärische "Active-Denial-System" zur Bekämpfung von *Demonstrationsmassen benutzt. Das amerikanische, russische und sogar das chinesische *Militär benutzen bereits fleißig dieses der *5G-Strahlung gleiche System zur *Demonstrationsbekämpfung und-kontrolle. Im übrigen hat ;oh Wunder, Israel die *5G-Technik erfunden und möchte auf seinem Territorium diese wundervolle Errungenschaft in keinem Fall installiert haben. Warum wohl? Also, wie wir nun wissen, ist *5G als *militärisches Equipment entwickelt worden und soll keine Gefahr für alles Leben auf diesem Planeten darstellen? Daß ich nicht lache! Aber unseren Akkord-*Rechtsbrechern ist das ja sch...egal. Denkt dran, wer einem *Politiker auch nur irgendetwas relevantes glaubt, hat nicht mehr alle *Tassen im Schrank.

 

V13.2 vom 05.04.19 Petition gegen 5G ERFOLGREICH

WE GOT IT !!! THANKS FRIENDS !!! 52.555 Unterschriften, DANKE ! Wir haben es wider aller Erwartungen geschafft!! 
DANKE-DANKE-DANKE... For an Open Society- No limits-No Fear- www.Junker-luna.de
Ladies n Sirs - WIR schaffen das....
Lasst Euch NICHT VERSTRAHLEN ! UNTERZEICHNET JETZT- STOPPT 5G (hochgefährlicher Mobilfunk für Konzerne). Und TEILT, TEILT, TEILT....BITTE, BITTE, BITTE
Brüssel hat den Irrwitz bereits verboten...
TRUMP HAT 5G AUF SEINEN GRUNDSTÜCKEN VERBOTEN 
ISRAEL IM GESAMTEN LAND. WIRD ALS WAFFE EINGESTUFT .....

https://epetitionen.bundestag.de/…/Petition_88260.mitzeichn…

Farcebook hat mich für das Posten dieses Beitrags in Gruppen ( 1,5 Mio Mitglieder ) gesperrt. Meine Antwort:
"Zensur, weil ich in drei Tagen 50.000 Unterzeichner der offiziellen Bundestagspetition GEGEN 5G (5: Generation des Mobilfunks - gilt in Israel als gefährliche Waffe) motiviert habe ?"

Unseres Erachtens ist mit flächen­deckender Glasfaserversorgung die Kommunikationstechnologie problemlos und mit weit geringerer Strahlung realisierbar.
Greenpeace Deutschland, Die Grünen, DIE LINKE, Die PARTEI, Piratenpartei, CDU, CSU (Christlich-Soziale Union), SPD, FDP, Die Anstalt Fanclub, Amnesty International Deutschland, Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. - GFF, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Tierschutzbund, WWF, David Reinholz, Markus Stockhausen, Chaos Computer Club Cologne, Chaos Computer Club Mainz/Wiesbaden
www.junker-luna.de
Prince, Prince Shahjahan, Michele Dicintio, Charles, Prince of Wales, HRH Prince Henry Charles Albert David of Wales Can YOU help PLEASE: subscribe and share

 
Keine Fotobeschreibung verfügbar.
Markus Stockhausen

Erwartet uns eine STRAHLENDE ZUKUNFT ? 
Liebe Freunde, leider ist das geplante 5G Mobilfunknetz nicht sehr gesundheitsförderlich, im Gegenteil. Wir dürfen mit erheblichen gesundheitlichen Mehrbelastungen rechnen. HEUTE ist die letzte Gelegenheit BITTE diese Bundestags-Petition mitzuzeichen! Sie läuft nur bis zum 4.4.2019. 50.000 müssen HEUTE erreicht werden.
Danke, Markus Stockhausen

https://epetitionen.bundestag.de/…/Petition_88260.mitzeichn…

Ich hoffe auf Ihre/Eure Unterstützung. Bitte weiterleiten. Nur ein SCHNEEBALLSYSTEM wird jetzt noch funktionieren, um die nötigen 50.000 Mitzeichner zu haben.

Zur allgemeineren Petition:
weact.campact.de/petitions/stoppt-den-netzausbau-von-5-g

5G-Mobilfunk & Smart City - Widerstand dringend erforderlich - viele Infos
https://www.diagnose-funk.org/themen/mobilfunk-versorgung/5g

Neue Petition zur überfälligen Korrektur der SAR-Grenzwerte: 
https://weact.campact.de/p/ICNIRP

Auf meiner 5G-Webseite finden Sie alle gesammelten Infos:
http://www.markusstockhausen.de/…/infos-zum-geplanten-5g-ne…

Der Tagesspiegel.de schreibt am 12.1.2019 ausführlich über das Thema. 
https://www.tagesspiegel.de/…/elektrosmog-eur…/23855700.html

Lest bitte auch hier:
www.diagnose-funk.de

"Dann schildern die Ärzte ihre Erfahrungen mit der Behandlung und den Schicksalen elektrohypersensibler Patienten. Am Schluss des Briefes heißt es:

"Wir wählen die Form des offenen Briefes, weil wir der Meinung sind, dass die zunehmende Gesundheitsgefährdung durch Hochfrequenzstrahlung, Elektromagnetfelder und andere Bereiche des "e-smog"s alle Bürger dieses Landes angeht. Wir sehen in der galoppierenden Ausbreitung dieser drahtlosen Kommunikationstechnologie eine Gesundheitsbedrohung der ganzen Bevölkerung und eine Ursache für die Zunahme des Krankenstandes einschließlich chronischer Krankheiten wie Krebs und degenerativer Nervenkrankheiten. Bei allen bisher erwiesenen biologischen Schäden des menschlichen Organismus weit unterhalb der jetzigen Grenzwerte halten wir den hemmungslosen und überstürzten Ausbau dieser Technologien für unverantwortlich.

Es ist höchste Zeit, den seit Jahren gewaltig zunehmenden Ausbau dieser gesundheitsgefähr­den­den Technologie zu stoppen und zu reduzieren, denn unseres Erachtens ist mit flächen­deckender Glasfaserversorgung die Kommunikationstechnologie problemlos und mit weit geringerer Strahlung realisierbar."

V13.1 vom 02.04.19: BRÜSSEL STOPPT 5G aus Gesundheitsgründen - 7.300 Mal geteilt {{archiviert}}

V12.0 vom 24.03.2019: 98 Fakten, die Farcebook über sie speichert. Bemerkenswert. { archviert}

V11.0 vom 14.03.19 Umfang reduziert, einges gelöscht.

V10.0 vom 14.03.19 Farcebook down (archiviert)

V9.0 vom 28.01.2019 2,1 Milliarden Nutzerkonten gehackt. (archiviert)

 

V8.0 vom 22.10.2018 Einstweilige Verfügung: Facebook darf legalen Kommentar weder löschen noch sperren

Joachim Steinhöfel. Foto: Copyright Joachim Steinhöfel

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hofft, dass sich in Deutschland eine Rechtsprechung herausbildet, die als Korrektiv zum NetzDG wirkt

Der bekannte Hamburger Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel hat für einen seiner Mandanten beim Landgericht Berlin unter dem Aktenzeichen 31 O 21/18 eine einstweilige Verfügung erwirkt, die es dem Social-Media-Konzern Facebook verbietet, einen bestimmten Kommentar zu löschen oder zu sperren .... (Rest archiviert)

 

V7.0 vom 13.10.2018 Dampfbetriebenes GerManieee

...wir können von Lettland lernen. Dort steht niemand stundenlang in Behörden rum, 

dumm ?
Ich bin kein Technik Freak an sich, spreche auch lieber mit Menschen persönlich. Aber auch hier mit Vernunft.
Vernünftige Prozesse und geeignete Werkzeuge prägen unseren Arbeits-all-tag; ausser wir arbeiten in einer Behörde .
Legislative, Judikative und vor allem Exekutive MÜSSEN nach Industriestandards arbeiten ! Das spart Hunderte von Milliarden jährlich und unterbindet Korruption, da Entscheidungen genormt, dokumentiert und nachvollziehbar sind. Jede Spedition ist zertifiziert (Bestätigung ihrer beherrschten, sinnvollen Arbeit), KEINE Behörde ist das. Sie fühlen sich als Landvögte, die uns schikanieren können. Auf meine Bemerkung, dass sie meine Dienstleister sind, da ich sie bezahle, erfolgte die Antwort " wenn Sie so einen Mist erzählen, unterhalten wir uns nicht mit Ihnen". Aufklärung tut Not, bei diesen intellektfernen Schichten.
WIR müssen ihnen helfen, durch Digitalisieren. Auch wenn sie sich neben weiterverbreiteter Inkompetenz auch durch Beratungsresistenz auszeichnen . Sie versuchen das durch Arroganz zu egalisieren. Ein häufiges Verhaltensmuster.
Aber Beamte nehmen Nichts an, vor allem keine Vernunft.
Also brauchen sie Programme (Für die Jüngeren: Apps für Erwachsene), die das Denken für sie übernehmen. Diese Programme bewirken auch, dass 80% - 90% der Exekutivmitarbeiter in den Ruhestand gehen können, also keine inhaltliche Änderung, aber freie Bürogebäude.
Das will nur kaum jemand, da dann eine Hand zu Waschen fehlt, also die andere Hand zum Waschen bricht weg. Vetternwirtschaft und Pfründe auch. Weshalb fällt mir dabei ein, dass für dieses Thema kein eigener Punkt vom Projekt "Generationenmanifest" gewünscht wird ? Das Thema ist DER ZENTRALE PUNKT unserer MAFIA-Politik. Gefällt auch den Filzparteien nicht, als da sind CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne, wenn ihr Gemauschel beendet wird. 709 Abgeordnete statt 598 ! die NICHTS Sinnhaftes leisten, aber UNS aussaugen.
Diese Sozialschmarotzer werden von UNS bezahlt und haben geschworen, UNS zu dienen. Fangt an !
Servus
Junker Martin, pencil of the black/white horses

 

V61 vom 26.07.2018 Quellenangabe zum BGH WLAN Urteil:

https://www.sueddeutsche.de/digital/wlan-urteil-bgh-1.4069291 

und weitere. Auch ARD und ZDF Nachrichten 

 

V60 vom 26.07.2018 BGH Urteil von heute: Betreiber eines offenen W-LANs haftet NICHT.

Das Gesetz gilt seit 2017 - jetzt wurde die Umsetzung höchstrichterlich bestätigt. Ihr könnt also eure W-LANs freigeben. Meines ist das schon seit langem. Hatte kaum Performancebeeinträchtigungen.

 

V50 vom 24.07.2018 Ein Beispiel für Zensur durch intellektuelle Gartenzwerge in Farcebook. {archiviert}

 

V45 vom 17.07.2018 von Chan-Jo Jun, der Würzburger Anwalt, der Farcebook verklagt und GEWONNEN hat

Erwartet hatte ich es schon lange: Facebook will mich zum Schweigen bringen und mir verbieten den Begriff "Facebook" zu verwenden, um rechtswidrige Inhalte auf Facebook über die Seite www.anwaltsmahnung.de entgegenzunehmen. Es sei eine markenmäßige Benutzung, die "alleine das Ziel verfolgt, auf unlautere Weise von der Unterscheidungskraft und Wertschätzung der Berühmten Kennzeichenrechte unserer Mandantin zu profitieren", heißt es in der Abmahnung.

Die Rechtsprechung ist eigentlich (mit OLG Frankfurt Az: 6 U 181/14) auf meiner Seite, aber der Rechtsstreit kann einige -zig Tausende kosten und Ressourcen binden. Wir haben über die Seite Hunderte Beispiele gesammelt und an Presse und Justiz weitergeleitet, um aufzuzeigen, dass Facebook sich weigert, Recht zu beachten und illegale Inhalte zu löschen. Die dann entstandene Regulierung war für Facebook unangenehn - hat aber "sicher" nichts mit dieser Abmahnung zu tun.

 

V42 vom 22.06.2018 Christian ist FREI ! Auf Initiative der Briten. Hintergrund: Siehe meinen Brief an den britischen Außenminister - V30 vom 13.03.2018 .

 

V41 vom 29.05. 2018 Bilder von Sokrates und Pythagoras als Titelbilder eingefügt. Zwei große Köpfe, die unsere Zivilisation geprägt haben.

 

V40 vom 24.05.2018 Datenschutzerklärung eingefügt

 

V36, V36.1 und V36.2 vom 15.04.2018 Erneute Zensur !
Meine Nachricht an die Moderatorin der Gruppe NETTwerk Köln:
Hallo Esther, weisst Du weshalb mein Video mit Gibbon und Tigern gelöscht und ich aus der Gruppe entfernt wurde ? Das Video wurde in 30 Minuten 3000 Mal geklickt, 25 Mal geliked und ist absolut harmlos. Weltweit wurde es 71 Millionen Mal gesehen. In Erwartung einer NETTEN Antwort www.junker-luna.de
 
Die Antwort von Esther Lorenz:
" Guten Morgen, wir sind privat geführt Gruppen (Originaltext) lieber Martin, wir haben unsere Vorgaben, wie es bei uns läuft, was bei uns gepostet wird. Wir sind keine Like-Plattform und auch keine Video-Posting Seite. Wer diese unsere Gruppenregeln nicht liest und dann noch großartig von "Zensur" brabbelt, fliegt raus. Isso. Sonnengruß Esther"
 
Ich habe die Gruppenregeln gelesen und eine Vielzahl Videos und Likes auf der Site gesehen. Auch wird angeblich hoher Wert auf Nettiquette gelegt.
 
Ich empfehle der Gruppe, sich mit den Themata "Datenschutz" und "geistiges Eigentum" auseinanderzusetzen - Zuckerberg tut das mittlerweile.
 
Nachdem ich selbst die "Gruppe" NETTWERK Köln nicht mehr sehen kann, habe ich einem "Moderator" mitgeteilt:
"Tyrannen. Billiger Illuminatenabklatsch. www.junker-luna.de"
und habe das Verhalten der Kölschen Vorgartenzwerge mal international gepostet. Geschicktes Marketing dieser Intellektnihilisten. Ist im Grunde genommen CIA. Nicht wie Sie vielleicht denken "Confidentiality, Integrity, Availiabilty", also die drei Säulen des Datenschutzes, sondern "Contradicto In Adjecto", also Widerspruch in sich selbst.
 
V 35 vom 10.04. 2018 Polizeiwillkür und -terror vor zwei Jahren

 

Die Anzeige hatte ich damals der stellvertretenden Leiterin der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vorgelesen. Sie teilte mir mit, ich solle das ausdrucken und unterschreiben. Nicht so einfach, als Obdachloser ohne Computer, Drucker und Geld. Naja, ist ja nicht verjährt. Gottes Mühlen mahlen langsam, aber sie mahlen....

<<an die Staatsanwaltschaft in Aschaffenburg->>
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, 
Nach nach einem Termin bei ihnen und zweien bei der Polizeidienststelle Aschaffenburg folge ich der polizeilichen Empfehlung, mich an Sie zu wenden.
Hier also die Anzeige 
Ich - Martin Junker geb 01.03.1954 in Glattbach 
Obdachlos, Postanschrift :
Grenzenlos Kolpingstr.
Aschaffenburg 
erstatte Anzeige gegen die beiden Polizeibeamten, die mich am 20.03.2016 Ca 13:30 widerrechtlich und gewalttätig in die geschlossene Psychiatrie nach Lohr verbracht haben.
Sie sind polizeibekannt.
Die Anzeige betriff
Hausfriedensbruch 
Amtsmissbrauch
Rechtsbeugung
Körperverletzung 
Schwerer Daten Missbrauch
Der Vorgang ist bekannt.
Ich hatte nach Ankündigung bei der Polizei, meinem Anwalt, dem Büro von Dr Bausback und meiner Frau Klaudia die Tür zur Wohnung im ersten Stock der Fruehlingstr 18 in Aschaffenburg geöffnet, was mir der Gerichtsbescheid vom 17.03.2016 ausdrücklich erlaubte. Das geschah um 13:00
Vorher hatten mich bereits zwei Polizeibeamte besucht, die das Öffnen der Tür ebenfalls als zivilrechtliche Sache sahen.
Ihnen legte ich den Gerichtsbescheid vom 17.03.2016 bereits vor, wie auch den Beamten, die mich einige Tage später in meinem Auto in meiner Garage um 22:00 weckten.
Am 20.03.2016 um 13:20 trommelten Menschen an meine Wohnungstür im Dachgeschoss.
Ich wies sie darauf hin, dass sie das unterlassen und mein Hausrecht achten sollten.
Es lag kein Haftbefehl vor, es war keine Gefahr in Verzug und auch ein Durchsuchungsbeschluss existierte nicht, obwohl die beiden Beamten das behaupteten. Eine glatte Luege. 
Den gesamten Vorgang hat Frau Stefanie Hock Fahrbachtal Aschaffenburg am Telefon verfolgt. Die Beamten verständigten die Feuerwehr, um meine Wohnungstür aufzubrechen. Als diese eintraf, ich also Augenzeugen hatte, bot ich an, die Tür zu öffnen.Sie würde dennoch aufgebrochen. 
Auch teilte ich durch die geschlossene Türe mit, dass ich den Anweisungen der Polizei widerstandslos folgen werde 

Nachdem die Tür aufgebrochen war, stürzten sich die beiden Beamten auf mich und nahmen mich in eine Art Polizei-, Ringergriff. Ich saß in Hausschuhen am Tisch. 

Mir wurde das Handy entrissen, die Arme auf den Rücken gerissen, meine Bemerkung ueber die Schmerzen ignoriert.

Dass ich einen Bandscheibenvorfall und eine Rippfellentzuendung hatte wurde ebenfalls ignoriert und ich in das Treppenhaus gestoßen. Die drei Feuerwehrleute haben das gesehen und meine Schmerzensschreie gehört.
Ich bin nicht empfindlich.
Die Verletzungen an beiden Armen, Rippen, Wirbelsäule und am Fuss sind ärztlich dokumentiert (Klinikum und Dr Kolb, beide Aschaffenburg )
Ich durfte weder Schuhe noch Jacke anziehen, kein Handy, keine Brieftasche, keine Zigarrillos mitnehmen. 
Handy und Tablet durfte ich nicht ausschalten. 
Beides lag offen zugänglich in einer offenen Wohnung in einem offenen Haus. Ebenso meine Daten fuer Online- und Telefonbanking und meine sämtlichen Passwörter. Beides in Papierform .
Die Daten auf meinen Handys sind sehr wertvoll und von höchster Kritikalitaet.
Meine diesbezüglichen Hinweise ignorierten die Beamten.
Federführend war ein Hauptkommissar, der mich unter Umgehung aller juristischen Standard-Prozesse nach Lohr brachte.  er war so orientierungslos, dass er ueber Weibersbrunn und Rothenbuch nach Lohr fuhr.
Als ich nach eingehenden Untersuchungen am Folgetag entlassen wurde, stand ich in Hausschuhen und ohne Jacke vor dem Klinikum in Lohr. Die Polizei brachte mich nicht zurück. Geld hatte ich bekanntermassen keines.
Mit freundlichen Grüssen 
Martin Junker
Zivilrechtliche Ansprüche folgen

 

V33 vom 04.04.2018 Mein Kommentar zu HartzIV Aussagen von Jens Spahn
@A.Thoni: Schon für eine Akteneinsicht hat das Jobcenter 3 Monate Frist. Unternehmen rufen das in Sekunden aus ihren Computersystemen ab. Danach folgen noch die von Ihnen angeführten 6 Monate.
Ich musste 500 km fahren, um mir eine Bestätigung des abgebenden Jobcenters Aschaffenurg für das neue Jobcenter Köln persönlich einzuholen. Meine Einwände, dass E-Mail und Fax (dokumentenecht) bereits erfunden seien, wurden ignoriert. Ich musste einen Kredit für die Reise aufnehmen.
Die Akten des Jobcenters entsprechen keinerlei Dokumentationsnormen. So wurden gedruckte "Dokumente" (eine lose Blattsammlung) handschriftlich verfälscht. Ich erhielt keine Kopie der Originale, mir wurde gesagt, ich habe die letzte Seite unterschrieben. Das stimmt, aber die vorigen Seiten wurden handschriftlich "geändert". 
Die Nachweise liegen meinem ehemaligen Anwalt vor. Ich habe ihn allerdings wegen Untätigkeit von dem Mandat entbunden.
Ich werde von Sachbearbeiter zu Sachbearbeiter und von IT-System zu IT-System weitergereicht. Beides ist inkonsistent.
Post an mich wurde - mit meinen persönlichen Daten ! - an eine mir völlig unbekannte Adresse geschickt. Ich sanktioniert, weil ich einen Termin nicht wahrgenommen habe, der eben an die völlig unbekannt Adresse gesandt wurde.
Ich könnte diese Aufstellung noch weiterführen und bin mir sicher, dass ein guter Teil der Jobcenter "Kunden" vergleichbares erleben. Siehe Anzahl erfolgreich angefochtener Bescheide und Gerichtsverfahren (exakte Daten müsste ich recherchieren).
Ich weiss nicht, ob diese "Schikanen" der Inkompetenz von Prozessen und IT-Systemen geschuldet sind, oder "System" haben.
Für uns ist eine umfassende Analyse der Arbeit der Jobcenter kaum leistbar. Aber weshalb sollten wir als "Opfer" das übernehmen ?
Die Jobcenter MÜSSEN den Nachweis erbringen, dass sie ihr Geschäft beherrschen.
Sich also ZERTIFIZIEREN lassen, z.B. nach DIN ISO 9001 - wie jedes seriöse Unternehmen.
 
V32 vom 28.03.2018: E-Mail an Frau Angela Merkel -Kollaps im Gesundheitswesen ?!
**Lesebestätigung 10 Min später erhalten !!!***
 
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
 
Sie haben das Thema ja auf dem Schirm, aber sind wir uns über die Brisanz im Klaren? Meine Freundin und ein enger Freund sind seit Jahrzehnten OP-Pfleger und bestätigen den Brief von Frau Langer vollinhaltlich.
 
Beste Grüße
Martin Junker
Schwalbacherstr 6 bei Fredersdorf
50969 Köln
www.junker-luna.de
 
 

V31 vom 16.03.2016 {{aus Postillon: gelungene Satire. Obwohl: Zuzutrauen ist es ihm }}

Selbsttest im Restaurant: Jens Spahn beweist, dass man von 416 Euro Hartz IV locker satt wird

 
 
Berlin (dpo) - Für seine Äußerungen über Armut in Deutschland wurde Jens Spahn heftig kritisiert – jetzt hat der künftige Gesundheitsminister in einem Berliner Restaurant den Beweis geliefert, dass eine Person von einem Hartz-IV-Regelsatz für Alleinstehende sehr wohl ohne Probleme satt werden kann. Der CDU-Politiker hofft, seine Kritiker damit endlich zum Schweigen gebracht zu haben. 
"Puh, die Crème brûlée am Ende war vielleicht doch zu viel, aber es ging ja auch darum, ob man von Hartz IV wirklich richtig satt werden kann", seufzt Jens Spahn. "Und ich bin jetzt wirklich pappsatt." 
Er stößt dezent auf, lockert seinen Gürtel und studiert dann seine Rechnung. "Sehen Sie? 293,11 Euro, dazu 36,89 Euro Trinkgeld: Macht 330 Euro. Da bleiben mir sogar noch 86 Euro übrig von meinem 416-Euro-Regelsatz." 
Warum einige Hartz-IV-Empfänger zum Essen statt Nobelrestaurants lieber heruntergekommene Tafeln aufsuchen, kann Spahn nach seinem Experiment nicht nachvollziehen. "Hier kriegst du Trüffelravioli, Rotbarbenfilet, Milchlammrücken – zum Niederknien! Wieso sollte man dann in einer Schlange irgendwo anstehen für ein paar abgelaufene Aldi-Spaghetti? Die sind schon irgendwie knausrig, diese Hartz-IV-Empfänger."
Zur Verdauung gönnt sich Jens Spahn von den verbleibenden 86 Euro noch eine kubanische Zigarre und ein Gläschen 32 Jahre alten Whisky. 
Danach will er sein Hartz-IV-Experiment beenden. "Ich muss schon zugeben, dass ich mich darauf freue, wenn ich nicht mehr so aufs Geld schauen muss", so Spahn.
shp, dan, ssi; Foto oben: Occidental Grand ArubaCC BY-SA 2.0; Hinweis: Meldung erschien zuerst auf unserer Partnerseite Der Gazetteur
 
 

 

 
V30 vom 13.03.2018: Brief an den britischen Außenminister. Eine erste Antwort erfolgte nach wenigen Minuten.

---------- Ursprüngliche Nachricht ----------
Von: Martin Junker <martin@junker-luna.de>
An: fcocorrespondence@fco.gov.uk
Datum: 13. März 2018 um 09:06

Betreff: British and German citizen Christian threatens to die in an Arab dungeon
 

Dear Mr Boris Johnson,

 

British and German citizen Christian threatens to die in an Arab dungeon. See report of SUN. The German government obviously can not help. Can you free Christian, please.

 

Please submit a request for pardon on behalf of Christian Wilke.

 

Find more information on change.org/freechristian and 

V29 vom 12.03.2018:  Ein Facebook Beitrag, zwei Jahre alt. Noch aktuell !?!

@refugees: thank you soooo much !!!!

Hallo,

da am 13.3. 2016 also morgen einige Wahlen stattfinden möchte ich einen kurzen Zwischenstatus geben.
Das Thema Flüchtlinge ist in trockenen Tüchern und in guten Händen.
Die Krise ist bewältigt ! Eine grandiose Leistung aller Bevölkerungsgruppen!
Die Verfahren sind etabliert und können in den kontinuierlichen Verbesserungsprozess übergehen.
Folgende signifikanten Verbesserungen wurden erreicht:

  • Lerneffekte im Krisenmanagement 
  • Parteiübergreifende Zusammenarbeit in breiten Bevölkerungsgruppen 
  • Gesellschaftliches Engagement der Unternehmen 
  • Soziales Engagement der Studenten
  • Zusammenarbeit der Kommunen 
  • Dienstleister Bewusstsein der Behörden 
  • Verfahrensbeschleunigung 
  • Solidarität 
  • Humanität 
  • München ist die Stadt mit der besten WLAN Versorgung in Europa 
  • Die Kommunen sind vernetzt
  • Orientierungs Videos für alle Bewohner Deutschlands 
  • Motto des deutschen Rechtsstaates: Justiz ist für die Menschen da !
  • Verfahrens Verbesserungen die durch das Thema Flüchtlinge entstanden können auch auf andere Bereiche ausgedehnt werden
  • Die demografische Delle ist ausgefüllt
  • Unsere Gesellschaft gewinnt motivierte Mitarbeiter und Konsumenten 
  • Das Ansehen Deutschlands in der Welt ist so gut wie noch nie 
  • Die Wirtschaft profitiert von dem globalen positiven Image 

Die {{damalige}} Internetseite

www.junker-luna.de

wird in 80 Ländern gelesen. Die Leserschaft in den USA ist fast so hoch wie in Deutschland, auf Platz 3 folgt die Ukraine, die Russland überholt hat

@Angie (Frau Dr Angela Merkel): klares Konzept, klare Linie, Logik und Humanität !

(Was soll das, du bist doch Politiker ?!? Bringst meine (Vor)urteile ganz durcheinander)

Eine exzellente Physikerin kann eben auch Politik.

Euer white knight junker martin

###### Ende V29 ####

 

V28 vom 07.03.2018 Retten wir das Leben eines jungen IT-Lehrers in einem arabischen Kerker.Mail an Angela Merkel, nachdem der Asozialdemokrat Gabriel NICHTS tut.

 

Rettet das Leben von Christian ! Meine Mail an Frau Angela Merkel {{ der Betreff ist aus technischen Gründen vielleicht irreführend }}

---------- Ursprüngliche Nachricht ---------- 
Von: "junker.dv@t-online.de"  
An: "Merkel KB-012, Angela" 

Cc: "junker-luna.de, Martin" <martin@junker-luna.de>, "Bausback, Winfried" <info@winfried-bausback.de>, "Gysi, Gregor" <Gregor.gysi@bundestag.de>, "Innenminister Herrmann, Pressestelle" <presse@stmi.bayern.de>, "Altmaier, Peter" <peter.altmaier@bundestag.de>, "sigmar.gabriel@bundestag.de" <sigmar.gabriel@bundestag.de> 
Datum: 7. März 2018 um 11:42 
Betreff: Integration der Refugees und der Deutschen in die Welt: DANKE und Perspektiven 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Können SIE helfen, das Leben eines deutschen IT-Lehrers zu retten, der in einem Kerker in Abu Dhabi nach eigenen Aussagen die nächsten Tage nicht überleben wird.

Christine Wilke-Breitsameter's Sohn Christian, ein IT-Lehrer, wird unter unsäglichen Bedingungen ohne Anklage in den Vereinigten Arabischen Emiraten eingekerkert und droht in Kürze zu sterben. Sie hat aktuell 218.000 Unterschriften gesammelt, aber Herr Gabriel weigert sich, sie persönlich anzunehmen. Deshalb hat sie ihre Unterstützer gebeten, den Aussenminister persönlich anzusprechen. Ich darf hiermit eine Mail zitieren, der ich mich vollinhaltlich anschliesse und die ich im Rahmen aller meiner Möglichkeiten verbreite)

----- Anfang Mailauszug -----

.... habe eine sehr deutlich formulierte mail gesendet an Herrn Gabriel,

gibt es ja genug gleichbetroffene Menschen,denen ähnliches Unrecht geschieht -dies mal gesagt für alle spammenden Fake-Trolle,die hier IMMER WIEDER unsensible Kommentare abgelassen haben !

Es gibt Menschenrechte,die WELTWEIT zu gelten haben:
Ein KRANKER Häftling gehört SOFORT in ein KH, 
mindestens in eine KRANKENSTATION ! 
Darauf SOFORT und VEHEMEHT (ggf.täglich mehrfach- konsequent und mit dem nötigen energischen Druck!) hinzuweisen, 
ist AUFGABE der im jeweiligen Land residierenden DIPLOMATEN -
bzw.bei Blockade dann des OBERSTEN DIENSTHERRN--
jeder Arbeitnehmer wäre sofort entlassen worden,würde Anrechte/Bezüge/Privilegien verlieren,
wenn er sich gegen die im "Arbeitsvertrag" verankerten PFLICHTEN verhielte! Ein "Ablehnen der Petitionsannahme" ist ein Skandal !!!
Ihre Rechtsberater in Deutschland werden bestimmt innerhalb der Fristen auch an die privaten Haftungsfolgen (Schmerzensgeld,Schadensersatz..) und an das strafrechtliche Vorgehen gegen alle VERANTWORTLICHEN in staatlichen Stellen denken ?! 
Was Sie hier PRIVAT initiieren, ist m.M. obligatorische staatliche Aufgabe.
Wann wurden die DEUTSCHEN STAATSSTELLEN von Ihnen schriftlich informiert? Wird im Inhaftierungsland mit ALLEN dafür möglichen Mitteln interveniert?
Wurde aufgefordert,die weltweit verbindlichen,auch für die VAE gültigen MENSCHENRECHTE gegenüber Christian einzuhalten ?
Ein kranke Person gehört NICHT in eine unhygienische Massenzelle.

Die Absenderin ist Herrn Gabriel und mir bekannt. Hier sind ausschliesslich die Inhalte wichtig, für die auch ich zeichne.

Mit besten Grüßen

Martin Junker
www.junker-luna.de

 

Hintergrund (von Frau Wilke-Breitsameter):

Mein Sohn Christian Wilke sitzt seit Oktober 2017 aus ihm und uns bislang vollkommen unbekannten Gründen in dem Gefängnis Al Ain in den Vereinigten Arabischen Emiraten.Christian war vor seiner Festnahme als Informatiklehrer an einer örtlichen Schule tätig.
Die Haftbedingungen in Al Ain sind grausam. Er bekommt zu wenig zu Essen und hat daher 18 Kilo Gewicht verloren. Das Trinkwasser ist ungefiltert. Ratten laufen darin. Im Essen befinden sich Ungeziefer wie Kakerlaken. Er hatte zudem eine Lungenentzündung. Angemessene medizinische Versorgung wurde ihm verweigert.
Seine Bettdecke ist seit 4 Monaten nicht gewechselt worden. Er wurde unter Druck gesetzt und man setzte ihn unter Schlafentzug. Das Licht brannte vier Wochen in der U-Haft. Es ist tagsüber sehr heiß und nachts zu kalt.
Man verweigerte ihm 52 Tage lang den Anwalt und den Kontakt nach außen bis Weihnachten. Erst dann konnte ich zum allerersten Mal für 5 Minuten überwacht mit ihm telefonieren.
Es gibt bis heute keinen Anklagegrund und keine Beweise. Christian erwähnte etwas wie "elektronische Beleidigung" - das könnte so etwas sein, wie einen Post auf Facebook geteilt und mit "Gefällt mir" markiert. Wir wissen es einfach nicht genau. 
Mein Sohn kämpft seit vier Monaten um das blanke Überleben. Bitte unterstützen Sie mich und meine Familie mit Ihrer Unterschrift, unseren Sohn freizubekommen.
Wir fordern die Einstellung des Verfahrens und appellieren an die deutsche Regierung und den Bundespräsidenten: Bitte setzen Sie sich für meinen Sohn ein!
Mehr Informationen auf:  https://free-christian.org/

 

V27 vom 07.03. 2018   Trojaner in Smartphones, Unsicheres LTE.... (archiviert)

 

V19540301 (= V26)

Integration der Refugees und der Deutschen in die Welt


(Stand 26.12.2015) - was ist daraus geworden ?
{{ mein Beitrag in Xing von damals - Achtung: viel Text - ob die Links noch funktionieren ist zu testen }}

Hallo,

die Integration der Refugees und die Integration der Deutschen in die globale Gesellschaft kommen entscheidend voran. Dabei spart die BRD –also wir alle- mindestens 12.000.000 (12 Mio) Euro täglich. Ersparte Koste für Herrn de Maiziere für den für Mai geplanten Aufbau eines Kommunikationssystems sind noch nicht eingerechnet. Die Kommunikation wurde einfach über Outlook realisiert. Für eine Business Version können ohne Zeitdruck die Experten sorgen. Aber wir haben einen „working prototype“ und diese Teile halten sich erfahrungsgemäß (ich stamme aus der ICT Branche) lange. Vielleicht kann dadurch und die Realisierung der Projekte „Waldaschaffenburg“ und „Haiburg“ die von Herrn Seehofer angesprochene Weiterführung des „Soli“ entfallen.

Das ist keine Promotion für Fußcreme oder Versicherungen. Auch suche ich nicht in allen großen Gruppen nach möglichen Verwandten aus dem 18. Jahrhundert. {{Anspielung auf Qualität der Beiträge in Xing }}

Deshalb und wegen der Bedeutung der Sache, gebe ich hier Links an. Es steht den Moderatoren natürlich frei, diesen Beitrag auf den „Marktplatz“ zu verschieben. Ich wäre in diesem Fall für einen Hinweis an die Gruppenmitglieder auf das neue Forum dankbar. Diese Aktion ist auf Grund ihrer gesellschaftlichen Bedeutung natürlich nicht auf Xing beschränkt und wird über andere Medien auch reportet.

Die Links finden sich alle auch auf meinem Profil. Dort ist das Portfolio nach vorne gestellt, d.h. Sie können sofort Klicken.

Che’s Luna – die Drehscheibe – Warnung: nicht einfach zu lesen

www.junker-luna.de

Studenten – von ihnen ist die Welcome Site, die fälschlicherweise oft „Telekom App“ genannt wird

www.refugees.telekom.de

Andere Studenten – die App kümmert sich um Jobs für Refugees

www.workeer.de

Hannelore – die Kraft vom Rhein, heißt die Refugees in NRW willkommen

https://land.nrw/de/fluechtlingshilfe

Bausback – Justiz ist für die Menschen da. Tolles Video, das ich auch Einheimischen empfehle

http://www.sueddeutsche.de/…/asylpolitik-der-rechtsstaat-in…

 

Ich verfolge keine kommerziellen Interessen.

 

Die Politik und Behörden sind zu langsam; sie können sich aber auf die Bürger verlassen – diese helfen massiv. Deshalb werden/wurden auch mit großem Engagement (ein großes DANKESCHÖN !) viele „Insellösungen“ im Netz geschaffen. Also vergeudete Energie und Fehlerquelle. Mein Ansatz ist daher EINE zentrale Kommunikationsplattform.

 

Die Kommunikationskaskade im Projekt Haiburg:

Inner circle, Review Board, Che’s Luna, Kommunen, unser Xing Board („meine“ Gruppe), Xing Gruppen, weitere. TalkTipp ist -noch-nicht dabei.

Das bedeutet für einige von Ihnen, dass Sie die Nachrichten mehrfach erhalten. Aber disjunkte Mengen zu schaffen ist einfach unverhältnismäßig aufwändig – nicht wahr Xing ?

 

„Inner Circle“: 9 Freunde

„Review Board“: ca 140 Adressaten aus Politik, Gesellschaft, Institutionen, Medien, Unternehmen und Freundeskreis. Überschneidungen sind vielfach gegeben

„Che’s Luna“: Homepage als Kommunikationsdrehscheibe. Adresse in meinem Profil, falls ich sie hier nicht angeben darf.

Kommunen: zur Zeit nur alle bayerischen Kommunen mit einer gepflegten E-Mail Adresse. Das sind zur Zeit zwischen 1200 und 1350, je nach Umfang der Mail, von den insgesamt 2028. Oft sind Kopfadressen dabei, hinter denen also eine Weiterverteilung steht.

 

Das komplette Thema natürlich in „Che’s Luna“ www.junker.de – auch nicht einfach zu „lesen“

 

Als Ausblick ein Auszug aus einer Mail von heute:

----------------------------------------------------------------Auszug Anfang--------------------------------------------------------------------------

Von: Martin Junker [mailto:junker.dv@t-online.de] 
Gesendet: Freitag, 25. Dezember 2015 07:26
An: die Richtigen

Cc: die Richtigen

Betreff: Dickes Lob, vielen Dank und Next Steps

 

Hallo Ladies and Sirs,

gerade die Menschen in „an“ leisten ausgezeichnete Arbeit im Thema Integration. Das gilt auch für die mir bisher bekannten Menschen in „cc“ – aber ich kenne einige nicht gut genug und kann mir daher in diesen Fällen –noch ? – keine fundierte Meinung bilden.

Ich denke, wir haben die schwierigsten, weil tsunami –ähnliche, Phasen unseres Weges gemeistert. Das längere Stück liegt noch vor uns –und bietet m.E. tolle Chancen für alle Seiten.

Wie immer geht es mir um konkrete, reale Aktionen. Für die richtigen globalen Rahmenbedingungen sorgen schon etliche Empfänger dieses Schreibens.

Auf der Info-Drehscheibe Che’s Luna www.junker-luna.de finden Sie auf direktem Weg einige wegweisende Links. Von denen möchte ich hier besonders das „Bausback-Video“ ansprechen und „vermarkten“. Es bringt in drei Minuten das Wesentliche auf den Punkt und das auf sympathische, anschauliche und interessante Weise. Das bei einem –an sich trockenen- Thema wie Justiz. Chapeau !

Noch ist das Video der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt. Ähnlich erging es den substantiellen Beschlüssen der bayerischen Staatsregierung, die in der Pressemitteilung 299 fast untergangen wären. Siehe Projektberichte.

Und das Video hat enormes Potential. Es ist natürlich nicht nur für Refugees mehr als geeignet, sonder für alle Migranten, Schulen, soziale Einrichtungen, neue EU Bürger und 99,9 % der „Altbürger“ – Behörden und mich eingeschlossen. „Justiz ist für die Menschen da“ !

Ich schlage vor…. << das Thema liegt in guten Händen>>

…. und teile das meinen z.Z. gut fünf Millionen strukturierter Kontakte mit (strukturiert bedeutet in diesem Fall: ihre Adressen kenne ich zu einem geringeren Teil selbst direkt, sie sind aber ALLE durch eine Datenbankabfrage greifbar). Sie lesen eher „finanzielle Zeiten“ als „Igitte“ (will kein branding verletzten). Wobei: für gute Kochrezepte wie Rouladen, Saumagen und Bouillabaisse… interessieren sich schon etliche.

Der Begriff Synergieeffekte ist etwas abgedroschen, greift in unserem Falle aber gut. Das Thema Refugees generiert eine five-win Situation. Refugees, Migranten, Altbürger, Sie und ich. Dazu könnte noch die Gesamtgesellschaft und das Ansehen der BRD in der Welt kommen (Che’s Luna wird derzeit von 12 Ländern besucht. Nach Deutschland und –mit Abstand- USA folgt Russia als drittes). Anders als 2006 bei der Fußball WM sind keine dubiosen Gelder geflossen.

BTW: Wir Altbürger „profitieren“ auch von etlichen weiteren Einrichtungen, die ursprünglich für die Refugees geschaffen wurden. Z.B.: Ausbau der Hotspots (allein in München wurden 1000 in Privatinitiative aufgebaut und können von allen genutzt werden), Job Vermittlungsportal, Orientierungshilfen (die Informationen in den Welcome Apps sind auch für weite Kreise interessant).

 

Ich wünsche schöne Feiertage und denke das Jahr 2016 (und folgende) bieten Riesenchancen

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Martin Junker

------------------------------------------------------------------Auszug Ende--------------------------------------------------------------------------------

 

Frohe Feiertage und beste Grüße

Ihr Martin Junker

 

Versionshistorie:

V23 bis V25 gingen aufgrund von "Mickey Mouse Software" von 1&1 verloren. Inhalte waren das asoziale Verhalten des "Sozialdemokraten" Olaf Scholz, der Obdachlose bei Minus 10 Grad tagsüber aus Unterkünften wirft, und die Korrespondez mit Farcebook Lakaien ("Service"), die mich permanent blockieren. So what.

 

V22.0 vom 12.12.2017 Notrufnummern für Obdachlose auf Seite ICT/Aktuell

 

V21.0 vom 27.11. 2017 So tickt Deutschland; auf Seite "Generationenmanifest"

V20.0 vom 20.11.2017 KEINE Regierung; auf Seite "Generationenmanifest"

 

V19.4 vom 17.11.2017 Wegen obigem Bild wurde ich in Farcebook gesperrt. Gewalt, Nazis und Prostituierte bleiben.

 

V19.3 vom 10.11. 2017 Xing, die Cyber-Zombies: ...Datenverrat, -missbrauch

auf Seite "ICT / Aktuell". PS: Zur Zensur durch Farcebook schreibe ich später. In LinkedIN und Farcebook habe ich die Thematik bereits gepostIT

 

V19.2 vom 08.11. 2017 Digitalisieren - ZENSUR: Xing - die Cyber-Zombies: ALTE Urheberrechtsverletzung, Geschäftsschädigung, Datenverrat

 

V19.1 vom 05.11.2017 Digitalisieren - ZENSUR, Despotismus, Urheberechtsverletzung in Farcebook

auf Seite "ICT / Aktuell"

 

V19 vom 04.11.2017 Digitalisieren - ZENSUR

auf Seite "ICT / Aktuell"

 

V18 vom 03.11.2017 Generationenmanifest: Dates mit allen relevanten Parteien- auf Seite "Generationenmanifest"

 

V17 vom 02.11.2017 Xing: Neue Urheberrechtsverletzung, Geschäftsschädigung, Datenverrat auf Seite ICT/Aktuell

V16.1 vom 01.11.2017 Top 10 Tipps, das Digitalisieren zu umgehen!

in ICT / Aktuell

 

V16 vom 01.11. 2017 AUFWACHEN. Digitalisieren!

in ICT / Aktuell

 

V15.0 vom 30.10.2017 Generationenmanifest: Es macht Schule ! auf "Generationenmanifest"

 

V 14.0 vom 29.10.2017

in ICT/Aktuelles: Udo "Catweazle" war totgesagt. Die Community hat ihn gefunden - lebendig ! 

 

Version 13.0 vom 24.10.2017 O2-die Doppelnullen: Null- & Null-Service - TV: "Katastrophe" 

auf Seite ICT / Aktuelles

 

Version 12.1 vom 22.10.2017

Die persönliche e-mail zu dem Generationenmanifest wird von Gregor Gysi, Martin Schulz und Peter Altmaier als Müll klassifiziert. Siehe Seite " Generationenmamifest"

 

Version 12.0 vom 21.10.2017

Sehr erfreuliche "Wasserstandsmeldung" auf Seite "Generationenmanifest"

Version 11.0 vom 19.10.2017

Neue Seite "Über mich" und Layout Änderungen

 

Version 10.0 vom 18.10.2017

Kontakt zur Politik: NULL-Leistung. Und Lösung ? auf der Seite "Generationenmanifest"

 

Version 9.0 vom 17.10.2017

Instagram wird kultiviert in "Aktuelles"

 

Version 8.1 vom 16.10.2017 Windsor Verlag: "ein äusserst interessantes Experiment..." Zensiert !! auf der Seite "Büchlein"

 

Version 8.0 vom 15.10.2017

Seite "Büchlein" um den intensiven Diskurs um "Luna Qara My Social Book" erweiter. Zensur ?!?

Version 7.0 vom 15.10.2017

"Generationenmanifest" um Punkt11 "Vernünftige Prozesse...." erweitern !

 

Version 6.0 vom 14.10.2017

WLAN kostenlos für Alle und Überall. In "Aktuelles".

Der Windsor Verlag findet das Büchlein "ein äusserst interessantes Experiment, wenn auch etwas gewöhnungsbedürftig..."

 

Version 5.0 vom 12.10.2017

Seite "Büchlein" hinzugefügt. Nur kleiner Auszug

 

Version 4.0 vom 12.10.2017

Seite "Aktuelles" hinzugefügt. Inhalt "Youtube manipuliert" und "Whatsapp spioniert"

 

Version 3.0 vom 11.10.2017

Seite "Korruption ?" hinzugefügt. Neue Bilder hier, auf der Startseite. 

 

Version 2.0 vom 10.10.2017

Gästebuch und Seite "Generationenmanifest" hinzugefügt. Über den einen oder anderen Eintrag in das Buch würde ich mich freuen.

 

https://www.facebook.com/YasiinsWorld/videos/1173390749413891/

 

 

 

..my introduction for a little smile..

 

https://www.facebook.com/YasiinsWorld/videos/1173390749413891/

 

{{ Template for further construction }}

Bei uns gibt es immer was zum Hören, Sehen und Mitmachen: Wir laden regelmäßig interessante Künstler aus Musik, Kunst und Kultur ein und bieten ein breites Angebot an interessanten Veranstaltungen und Partys.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ictjunker